Play

Beitrag vom 12.Sept. 2016

WILLKOMMEN IN HÜTTENBERG – DER HANDKÄSE HOCHBURG HESSENS

Zurück zu den Neuigkeiten

Es ist nur ein winziger Fleck auf der Landkarte, aber dieser hat es in sich. Hüttenberg ist das Zentrum der Handkäse Produktion in Hessen. Drei von vier hessischen Handkäsereien produzieren die runde Quarkspezialität und andere quarkige Leckereien in dem nur knapp 4.000 Einwohner zählenden Dorf und beliefern von hier aus ganz Hessen und Umgebung mit dem traditionellen Slowfood.

Ein Blick auf die Geschichte des Dorfes verrät, dass der Handkäse schon seit dem 19. Jahrhundert ein elementarer Bestandteil des Dorfes ist und dieses entscheidend mit geprägt hat. Damals eher arm im Vergleich zu umliegenden Gemeinden erkannte man schnell, dass sich die unfruchtbare Erde für klassische Agrarwirtschaft nicht eignet und begann daraufhin mit der Käseproduktion und dem Käsehandel. Damit wurde das Fundament für eine rosige Zukunft gelegt. Zunächst wurde der Käse noch privat in Häusern per Hand geformt und hergestellt, bis 1880 die Käseklappe erfunden wurde und ihren Weg von Frankfurt nach Hüttenberg fand. Diese vereinfachte die Produktion um ein Vielfaches. Besonders in den Wintermonaten war das Handkäsegeschäft kein Zuckerschlecken. Der Weg von Hüttenberg nach Frankfurt konnte zu Fuß gut und gerne mal drei Tage dauern - und das mit so viel Gepäck, wie man nur tragen konnte. Doch die Nachfrage war groß und dementsprechend wuchs sowohl die Produktion als auch der Handel.

Die Bedeutung, die Handkäse schon früher in Hüttenberg hatte, wird deutlich, wenn man sich die Anzahl der Gewerbescheine für den Käsehandel in den 20er Jahren anschaut. 1929 besaßen 200 der 1.000 Hüttenberger Einwohner einen solchen Gewerbeschein. Diese Quote ist recht leicht auf einen großen Aufschwung in der Produktion 3 Jahre zuvor zurückzuführen. Ausgelöst wurde dieser Boom durch den Maschinenbetrieb, der den traditionellen Handbetrieb ersetzte.

Seitdem hat sich natürlich einiges geändert. Wir schicken unsere Mitarbeiter nicht mehr zu Fuß auf die Reise um unsere Produkte zu verkaufen. Das wäre auch etwas unmenschlich, wenn man sich den Unterschied der Produktionsmenge zum Gründungsjahr anschaut. 1959 haben wir noch 50 kg Handkäse wöchentlich produziert und nur auf Wochenmärkten in Frankfurt, Hanau und Umgebung verkauft. Mittlerweile erreichen wir eine Produktionskapazität von bis zu 60 Tonnen pro Woche - dafür nutzen wir dann doch lieber moderne Transportmittel, wie LKW und Schiffe.

Vieles ist allerdings noch von der Vergangenheit geblieben. Wir beliefern nach wie vor die umliegenden Märkte und verkaufen den Handkäse bei uns in der Produktionsstätte. Wir verwenden immer noch traditionelle Rezepte und verpacken den Käse teilweise noch liebevoll per Hand. Und auch heute ist Handkäse noch ein ganz besonderer Teil von Hüttenberg. Die Handkäse Hochburg Hessens.

Zurück zu den Neuigkeiten